Soziales Engagement gehört bei Sutter dazu. Seit jeher geben wir einen Teil unseres unternehmerischen Erfolgs an diejenigen zurück, die weniger glücklich waren. So zum Beispiel in Form unserer Kinderpatenschaften, über die Sie hier mehr lesen können.
„Es ist wichtig, sich sozial zu engagieren“, sagt Bert Sutter. „Wir wollen hier mit gutem Beispiel vorangehen und hoffen, dass es sich auf andere überträgt.“ Unsere Marketing & Sales Managerin Isabell Steinert teilt diese Überzeugung. Sie war schon von 2011 an drei Jahre bei Sutter, verließ das Unternehmen dann aber, um einem Herzenswunsch nachzugehen.

 

 

Gut zweieinhalb Jahre lang war sie auf den Philippinen. Dort arbeitete sie im Geburtshaus Shiphrah Birthing Home und dem Little Children’s Home, einem Waisenhaus. „Das soziale Engagement von Sutter war auch während meiner Zeit auf den Philippinen sehr bedeutsam“, sagt Isabell, die seit Januar wieder zum Sutter-Team gehört. „Kollegen sammelten Spenden und das Unternehmen selbst hat die Hilfsorganisation HELP, für die ich gearbeitet habe, die ganze Zeit unterstützt. Ich freue mich, dass wir nicht nur mit unseren Produkten einen Unterschied machen können, sondern auch mit sozialem Engagement in unterschiedlichen Bereichen.“

Als kleines Dankeschön und um den Unterstützern ein besseres Bild von ihrer Arbeit auf den Philippinen zu vermitteln, hat Isabell zusammen mit Deborah Gustafson beeindruckende Einblicke in den Alltag dort gewährt. Deborah Gustafson engagiert sich bereits seit ihrem 14. Lebensjahr für die Organisation, ist mittlerweile Leiterin des Little Children's Home und als Hebamme auch für das Shiphrah Birthing Home verfügbar, wenn ihre Hilfe dort benötigt wird. 

 

Im Bild: Bert Sutter, Isabell Steinert, Deborah Gustafson

 

Das vorgeführte Video finden Sie weiter unten im Beitrag.

 

Wir sind stolz auf dieses tolle Engagement und sagen Danke für diesen spannenden Vortrag.
Mehr Informationen zu den Hilfsprojekten gibt es unter: Help International Ministries

 

 

Während ihrer Zeit auf den Philippinen hat Isabell Steinert ein weiteres Herzensprojekt weitergeführt und dort auch als Geburtsfotografin gearbeitet. Entstanden ist eine beeindruckende Sammlung von Momentaufnahmen, die noch bis zum 29. Dezember 2017 im Evangelischen Diakoniekrankenhaus in Freiburg, Wirthstraße 11, besichtigt werden kann.

 

 

 

 

Weitere Fragen

Weiterempfehlen

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder.

Hinweis: Die Angabe der E-Mail-Adresse dient nur zum Versenden sowie dazu, den Empfänger zu informieren. Die Adressen werden nicht für Werbe- oder andere Zwecke verwendet.